Auf dieser Seite zeige ich die KW-Tranceiver mit denen ich seit meiner Lizensierung gefunkt habe

Mein erster Tranceiver war ein gebrauchter Kenwood TS-520s. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich diesen 1983 per Zug und S-Bahn von einem bekannten Amateurfunkgeschäft in der Nähe von München abgeholt hatte. Bereits mein erster Tranceiver mußte einen Umbau auf QSK-Betrieb über sich ergehen lassen (mittels DL7AV-QSK-Platine und acht SDS-Relais).

Kenwood TS-520s

Für QRP-Betrieb kam ein TEN-TEC Argonaut 509 dazu. Als kleiner Eingriff wurde ein 9 MHZ CW-Quarzfilter eingebaut (nicht vorgesehen). Dies verbesserte den CW-Betrieb erheblich.

Ten-Tec Argonaut 509

Es folgte ein Cubic Astro 103. An diesem Gerät gab es kaum etwas zu verbessern. Perfektes QSK, Transistorendstufe, 400 Hz-CW-Filter, WARC-Bänder, zwei VFO´s .... trotdem baute ich noch ein NF-CW-Filter ein, dass sich über den CW Hard/Soft Schalter zuschalten ließ.

Cubic Astro 103

Als das Hobby etwas einzuschlafen schien, mußte etwas neues her. Am besten ein Gerät das man auch auf Urlaubreisen mitnehmen und nutzen konnte. Da kam der Kenwood TS-50s gerade zur richtigen Zeit auf den Markt. Auch davon konnte ich meine Hände nicht lassen. Nach einem kleinen Eingriff war der RX-Eingang über zwei Chinch-Buchsen von außen zugänglich. Hier wurde bei Funkbetrieb im Shack ein Eigenbau-Preselector eingefügt. Den TS-50s sollte ich in den nächsten Jahren noch zwei weitere mal kaufen.

Kenwood TS-50s

Da ich seit der Lizensierung auch fast immer einen QRP-TRX besaß, konnte ich das Angebot einen Heathkit HW-7 zu erwerben nicht ablehnen. Da dieser kleine Tranceiver so einige Schwächen hatte, wurde wieder fleißig drauf los gebastelt. Eingebaute CW-Elektronik, NF-CW-Filter, Umbau auf QSK, neue Front- und Heckpartie ... um nur einige Umbauten aufzuführen. Mein damaliges Gerät kann man nur noch undeutlich auf einer alten QSL-Karte erkennen (rechts oberhalb vom TS-50s) (Foto). Original sieht er so aus.

Heathkit HW-7

Irgendwann zwischen diesen Geräten kam ein Yaesu FT-7B ins Haus. Dieses Gerät habe ich mal für längere Zeit besessen und auch meinen ersten Funkkoffer damit aufgebaut. Aus Holz, mit FT-7b, Antennentuner, 18 Ah Akku, SWR-Meter usw. Das Teil wog wohl mindestens 25 kg. Er wurde mir damals von einem OV-Kollegen angeboten und diente als Zweitgerät. Als Modifikation habe ich ihm ein 9 MHz CW-Filter eingebaut (war nicht dafür vorgesehen).

Yaesu FT-7B

Der inzwischen gemietete Schrebergarten ließ natürlich schnell den Wunsch aufkommen, auch von dort zu funken. Anfangs schleppte ich noch den TS-50s zwischen Garten und Shack hin und her. Das nervte bald, so dass eine Reihe unterschiedlicher Geräte für dort, zum Funken, gekauft wurden. Los ging es mit einem alten Ten-Tec Century 21. Nach dem HW-7 mein zweiter Tranceiver mit einem Direktmischer RX. Zuerst wurde das obligatorische NF-CW-Filter eingebaut. Bald stellte sich jedoch heraus, dass der VFO bei direkter Sonneneinstrahlung ziemlich davon lief. Eine DAFC-Schaltung wurde eingebaut. Leider brachte dies gar nichts, so das er bald wieder weichen mußte. Andy, ich hoffe Du funkst noch hin und wieder damit.

Ten-Tec Century 21

Es war vielleicht nicht gerade meine beste Idee den Nachfolger des Ten-Tec Century 21 für den Gartenbetrieb zu kaufen, aber der Century 22 wurde inseriert und hatte mit dem Direktmischer RX wieder den Touch des ungewöhnlichen. Na ja, ich konnte jetzt auch auf 10 MHz funken, aber der VFO war bei Sonneneinstrahlung auch nicht gerade stabil. Beide Century sind übrigens reine Telegrafie-Tranceiver. Natürlich baute ich auch hier wieder ein zusätzliches NF-CW-Filter ein.

Ten-Tec Century 22

So leicht gibt man nicht auf. Der dritte Ten-Tec bekam seine Chance. Ein Scout 555. Ein wirklich kleines Gerät, ähnlich groß wie der Kenwood TS-50s der ja immer noch im Shack seinen Dienst verrichtete. Umständlich, aber vertretbar war der Bandwechsel mittels Bandmodulen. Laut Testbericht im FUNK besaß das Gerät eine ausgezeichnete Stabilität dank Frequency Lock System (Frequenz-Fangsystem). Was sollte also schief gehen? Außerdem versprach das Gerät ein prima QSK und 50 Watt output. Das Gerät war wirklich wesentlich stabiler als seine Vorgänger, allerdings lief auch dieser VFO etwas davon, trotz FLS.

Ten-Tec Scout 555

Dem Ten-Tec Scout 555 Gerät folgte ein Yaesu FT-301d. Eigentlich wäre es ausreichend gewesen ..., wenn ich mich nur nicht so an das Ten-Tec full-bk gewöhnt hätte. So wurde ich nicht richtig warm damit und habe ihn nach einer Gartensaison weitergegeben.

Yaesu FT-301d

Da ich mir für den Shack inzwischen wieder ein größeres Gerät vorstellte, entschied ich mich dafür den TS-50s im Schrebergarten zu verwenden und für den Shack einen Kenwood TS-930sat anzuschaffen. Ein tolles Gerät, QSK auf dem gleichen Level wie mein Cubic Astro 103, nahezu lautlos. Leider war mein Gerät ziemlich empfindlich. In zwei Jahren musste ich Ihn dreimal zur Reparatur weggeben.

Kenwood TS-930sat

Dem TS-930sat folgte ein Kenwood TS-570dg. Ein feines Gerät mit einem klaren Bedienfeld, guten full-bk (wenn auch nicht lautlos). Es folgten ein paar Jahre Funkbetrieb damit, bis auch dieses Gerät aus Neugierde einem Nachfolger weichen musste.

Kenwood TS-570dg

Da auch weiterhin Interesse an QRP- und Portabel-Betrieb bestand, wurde dafür parallel zum TS-570dg ein Yaesu FT-817 angeschafft. Schön klein, aber mit einer überraschend lauten Umschaltung von Empfangs- auf Sendebetrieb. QSK ist damit praktisch nicht möglich. Bis heute ist mir unverständlich, warum vereinzelte Hersteller es nicht schaffen, so ein Gerät für leisen QSK-Betrieb auszustatten. Zumal dies ja gerade bei QRP kein größeres Problem wäre. Bei mir spielt das bei Portabelgeräten insofern eine Rolle, da ich diese ja auch nachts in Hotelzimmern usw. betreiben will.

Yaesu FT-817

Dem FT-817 folgte ein elecraft K2 in der 10 Watt Version. Mein erster Eindruck davon war der muss defekt sein. Extrem niedriges Grundrauschen, sehr guter Empfänger, lautlose S/E-Umschaltung ohne Relais usw. Da ich bis heute damit sehr zufrieden bin, habe ich eine KL-500 Endstufe modifiziert und betreibe den K2 auch im Shack. Nachgerüstet habe ich nur eine PTT-Schaltung, sowie eine kleine CW-Elektronik. Mit der eingebauten Elektronik (Lambic Mode A oder B) komme ich nicht klar.

Elecraft K2

Im Tausch gegen den TS-570dg folgte ein Kenwood TS-480sat sowie anschließend der TS-480hx (200 Watt Version). Diese Geräte sind meiner Meinung nach etwas besser als der TS-570dg da man u.a. zwei Quarzfilter nachrüsten kann. In meinem Fall ein 500 Hz und ein 250 Hz Filter. Sehr gewöhnungsbedürftig finde ich allerdings, dass man Bedien- und Haupteinheit nicht fest miteinander verbinden kann. Ansonsten bin ich recht zufrieden damit. Als Modifikation habe ich bei der SAT-Version die Lüftersteuerung geändert, sowie zwei feste Antennenbuchsen anstelle der Pigtail-Kabel installiert. (Bild)

Kenwood TS-480sat / TS-480hx

Eigentlich ist der TS-480 ein sehr nettes Gerät, trotzdem war mir danach die Portable Station kleiner zu gestalten. So wurde der ICOM IC-7000 nach längerer Überlegung angeschafft. Schon wirklich erstaunlich was diese Mini-Kiste so leistet. Als großen Vorteil empfinde ich, dass bei abgesetztem Display sowohl das Mikrofon als auch die Morsetaste (via Mikrofonbuchse) am Display angeschlossen werden kann. Nach 9 Monaten Betrieb damit kann ich sagen das die Menü-Führung sehr gewöhnungsbedürftig ist. Zumindest wenn man das Gerät wie ich nur gelegentlich nutzt. Full-bk Betrieb ist damit eigentlich nicht möglich. Die Aussendung ist zwar in Ordnung, aber das Relaisgeräusch ist einfach viel zu laut. Damit steht er in einer Reihe mit dem FT-817, FT-857 usw. Unverständlich, wenn man bedenkt das der ICOM IC-735 schon vor über 25 Jahren ein sehr gutes Full-bk konnte. Irgendwie konnte ich mich mit der umständlichen Menüführung des IC-7000 auf Dauer nicht anfreunden. Gerade wenn man das Gerät nur gelegentlich benutzt, ist es ohne erneuten Blick in die Bedienungsanleitung nicht so einfach zu bedienen. Ich kenne mehrere om´s die - ebenso wie ich - genau aus diesem Grund das Gerät wieder abgegeben haben.

ICOM IC-7000

YAESU FT-2000

Ten Tec Jupiter

Ten Tec Omni VII

Elecraft KX-3

Kenwood TS-590

Ten Tec Eagle

Zurück zur Startseite